Wer einen Privatkonkurs einleiten möchte, muss einiges beachten!

Wer heutzutage den Mut findet, sich selbstständig zu machen, muss zahlreiche Hürden nehmen. Zunächst sollte man sich darüber im Klaren sein, dass auch im Privatleben gravierende Umwälzungen stattfinden werden. Geregelte Freizeit, pünktlicher Feierabend und zuverlässige Geldeingänge sind Vokabeln, die nicht mehr zum täglichen Repertoire gehören. Das Arbeitspensum wird – zumindest in der Anfangsphase – kontinuierlich steigen. Der junge Unternehmer hat kaum eine Chance, sich dieser Belastung zu entziehen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass man einen soliden Notfallplan aufstellt. Zu schnell ist es passiert: die Kraft langt nicht, das Geschäft kommt nicht in Fahrt. Der finanzielle Ruin droht.

Richtiges Verhalten bei Zahlungsunfähigkeit.
Der Gesetzgeber hat klare Vorschriften erlassen, wie eine Privatinsolvenz abzuwickeln ist. Wer einen Privatkonkurs einleiten muss, kann dieses nur mit fachlicher Unterstützung kompetenter Anwälte schaffen. Schließlich könnte jeder Fehler, den man aus Unkenntnis der Sachlage macht, fatale Folgen haben. Man bedenke nämlich, dass beide Parteien – Gläubiger und Schuldner – ein Interesse daran haben, diese Angelegenheit möglichst befriedigend zu erledigen. Dass alle Seiten dabei Verluste hinnehmen müssen, liegt auf der Hand. Trotzdem zeigt sich ein Ausweg, der für den Schuldner vor allem eines bedeutet: Mut zu fassen und in absehbarer Zeit wieder unbeschwert am Leben teilnehmen zu können.